Eingriff / Ausgleich / Artenschutz

B2_Regensburg_UB_Nibelungenkaserne_Nutzungstypen_2000

Auf Basis des Baugesetzes und der Naturschutzgesetze sind Eingriffe in Natur und Landschaft auszugleichen. Auf den unterschiedlichen Planungsebenen kommen hierfür verschiedene Instrumente zum Einsatz.

Im Rahmen der Bauleitplanung berücksichtigen Grünordnungspläne und der Umweltbericht alle Belange, die für Natur und Landschaft Bedeutung besitzen – einschließlich notwendiger Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Bei anderen Eingriffen wie Straßenplanungen, Gewässerausbau, Rohstoffabbau u.a. führen wir Umweltverträglichkeitsstudien durch. Die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) beurteilt dabei, ob sich Bauvorhaben auf streng geschützte Tier- und Pflanzenarten auswirken können. Im Rahmen eines Landschaftspflegerischen Begleitplanes bewerten wir schließlich die Auswirkungen eines Vorhabens auf den Naturhaushalt und zeigen geeignete Maßnahmen auf, mithilfe derer Eingriffe vermieden, verringert und ausgeglichen werden.

Unser Büroteam aus Stadtplanern, Geographen, Landschaftsarchitekten und Biologen bietet Eingriffsbilanzierung, Umweltverträglichkeitsprüfung, FFH-Verträglichkeitsabschätzung und Landschaftspflegerischen Begleitplan aus einer Hand. Wir beraten beim Aufbau eines Ökokontos und erarbeiten ein fachlich abgestimmtes Konzept, das Handlungsspielräume sichert und ein effektives und kostengünstiges Flächenmanagement ermöglicht.

Spezielle artenschutzrechtliche Prüfungen (saP) werden in Kooperation mit Spezialisten erarbeitet.

Planbeispiele Referenzliste